Das Nachhaltigkeitsparadox und weitere Un-Annehmlichkeiten

Dr.-Ing. E. E. Udo Küppers

von 18:00 Uhr – 18:40 Uhr im Werner-Grübmeyer-Hörsaal


zum Vortrag

„Wer nachhaltig im Wortsinn ist, stärkt die Natur, die sozio-technische Ökonomie und den sozialenkulturellen Lebensraum in vernetztem Zusammenhang. Das ist fundamental, weil wir uns in einer komplexen Umwelt befinden und darin problemvorbeugend und sicher überleben wollen. Im Angesicht der stattfindenden Transformationen unserer Gesellschaft, sei es der Trend zu «Industrie 4.0», der Einfluss der Digitalisierung und humanoiden Robotik oder die Macht der Algorithmen von «Künstlicher Intelligenz» in zunehmenden Arbeits- und Lebensbereichen u. a. m., sind zukunftsfähige nachhaltige Lösungen gefragt. Dies kann gelingen, wenn wir die reale Komplexität um uns nicht nur erkennen und akzeptieren, sondern ihr auch mit geeigneten Werkzeugen begegnen. Unsere mentalen Modelle, die schließlich zu operativen nachhaltigen Handeln führen sollen, sind der Dreh- und Angelpunkt einer nachhaltigen Fortschrittsfähigkeit und -stärkung (E. W. Udo Küppers).“

zum Dozenten

Als Ingenieurwissenschaftler gilt mein Interesse seit Jahrzehnten dem Grenzgebiet zwischen Natur und Technik: der «Systemischen Bionik». Daraus Ideen und nachhaltige Lösungen für gesellschaftliche Probleme zu entwickeln, ist das Ziel. Im Rahmen von Science for Future, Regionalgruppe Bremen, freue ich mich, zum Gelingen der «Langen Nacht der Nachhaltigkeit», in Clausthal am 7. Dezember 2019, einen kleinen Beitrag leisten zu dürfen.